Ergebnis 1 bis 12 von 12

Thema: Moverbatterie für Autark nutzen

  1. #1
    Campingfreund Süd Avatar von Herr Fellnase
    Registriert seit: 02.02.2011


    Beiträge: 25


    Herkunft: Backnang

    Wohnwagen: Tabbert 560 TLD

    (Zug)Fahrzeug: BMW X5 (E53) 3.0


    Moverbatterie für Autark nutzen

    Hallo,

    so langsam wirds bei uns immer interessanter, der Wohnwagen ist fast gekauft (Kaufvertrag haben wir schon)
    Da mir die Kosten zu hoch sind, sobald nachträglich eine Schraube reingedreht werden soll, werde ich die Klima, DuoControl CS und Mover selber einbauen. Dann weiß ich wenigstens, das es so gemacht ist, wie ich es mir vorstelle.

    Habe mir vor das Moverpaket hier zu bestellen Klick

    Da ist dann eine größere Batterie sowie zwei Ladegeräte dabei, welche es auch erlauben, über Solar die Batterie zu laden. Ich denke, die taugen was, oder ?

    Kann mir einer grob erklären, wo ich die Batterie im Wohnwagen anschließe, damit ich "Autark" bin?

    Ich hätte jetzt mal die 12V vom KFZ an den Laderegler angeschlossen und da wo der Anschluß normalerweise angeschlossen ist die Batterie angeklemmt, also quasi den Laderegler zwischen KFZ und Wohnwagen.
    Ist das so richtig?

    Gibt es dazu irgendwo eine detalierte Anleitung, vielleicht sogar mit einem Solarpanel ?

    für eure Hilfe!

    gruß,
    Frank

  2. #2
    Campingfreund Süd Avatar von Pfalzcamper
    Registriert seit: 03.01.2011

    Alter: 49

    Beiträge: 2.586


    Herkunft: Mutterbauch


    (Zug)Fahrzeug: Eura Mobil 690 TA MJ 2012 auf Ducato 3,0 Automatik

    Vorzelt: Omnistor Markise und Tentastic Pavillon

    Hallo Frank,

    diese Aussage ist absolut unserioes:

    Komplettset 3 ist besonders geeignet wenn Sie die Batterie während der Fahrt aufladen möchten. Die zu diesem Set gehörende Batterie versorgt Ihren Wohnwagen ca. 5 Tage mit Energie, ohne dass ein Elektroanschluss erforderlich ist. Am Batterieladegerät können auch Solarmodule angeschlossen werden. In diesem Fall benötigen Sie während Ihres gesamten Urlaubs keinen 230V-Anschluss. Allerdings nur, wenn die Geräte in Ihrem Wohnwagen mit 12 V betrieben werden oder Sie einen Wechselrichter (von 12V auf 230V) benutzen. Erkundigen Sie sich nach dem richtigen Wechselrichter wenn Sie z.B. eine Kaffeemaschine anschließen möchten.


    Ende Zitat.

    Ich habe mich lange mit dem Thema Autark beschaeftigt. Niemand kann behaupten wie viele Tage du autark stehen kannst. Der Marketingfuzzi, der das schrieb, weiss doch gar nicht, was du damit betreiben willst.

    Eine 75er Batterie ziehe ich dir in 1h leer, wenn ich will.

    Oder eben in 5 Tagen...

    Erstmal musst du deinen Energieverbrauch berechnen. Was soll autark laufen? TV und SAT? Kaffeemaschine? Foen? Kuehlschrank ( bitte nicht, dafuer gibts Gas ).

    Wenn du nur mit LED ausleuchtest und einen modernen Bildschirm dein Eigen nennst, wirst du sicherlich mit 3h TV und Licht und ein paar Toilettengaengen die 75er Batterie 3-4 Tage nutzen koennen.

    Aber was nuetzt dir das, wenn dann fuer den Moverbetrieb Essig ist? Das ist doch dein eigentliches Anliegen.

    Aus der 75er Batterie ziehst du maximal 60 Ah, eher 55. Wenn du sie schonen willst, am besten nie mehr als 50%, damit ihr ein langes Leben beschert bleibt.

    Kaffeemaschine? Tja, so eine 1.300 Watt Maschine belastet deine Batterie mal eben fuer 10 Minuten auf ihre absolute Hoechstleistung und das auch nur dann, wenn du dir einen schicken Wechselrichter dazu kaufst - Sinus wohlgemerkt. Gut faengt hier bei Euro 800 an in diesem Leistungsspektrum ( 1.300 Watt Sinus ).

    Solar? Fuer eine 75er Batterie? Lohnt nicht wirklich.

    Lass dir nichts versprechen. Wenn du am Wochenende mal eben ein wenig Licht haben willst, 2-3h in die ( sparsame ) Roehre ( nein, eben nicht, sondern was modernes ) sehen wilst und die WC Spuelung sowie dein Wasser nutzt, dann ist es OK und dann kannst du auch zur Abfahrt deinen Mover noch ein paar Minuten nutzen.

    Die hier versprochene Freiheit ist Rummelplatzgeschrei.
    lieben Gruss von den "Camps vun de Palz"

    WO EIN WILLI IST, IST AUCH EIN WEG...

  3. #3
    Campingfreund Süd Avatar von Herr Fellnase
    Registriert seit: 02.02.2011


    Beiträge: 25


    Herkunft: Backnang

    Wohnwagen: Tabbert 560 TLD

    (Zug)Fahrzeug: BMW X5 (E53) 3.0


    Dank für die Antwort.

    Eigentlich geht es mir nur darum, wenn ich schon eine Batterie im Wagen habe, diese auch ein wenig zu nutzen. ich denke nicht, dass ich lange richtig autark stehe und mehr als Licht und Toilette nutzen werde.
    Soll halt nur zusätzlicher nutzen sein das man mal kann - nicht muß.

  4. #4
    Campingfreund Süd Avatar von Pfalzcamper
    Registriert seit: 03.01.2011

    Alter: 49

    Beiträge: 2.586


    Herkunft: Mutterbauch


    (Zug)Fahrzeug: Eura Mobil 690 TA MJ 2012 auf Ducato 3,0 Automatik

    Vorzelt: Omnistor Markise und Tentastic Pavillon

    Dafuer laesst sich auf jeden Fall was basteln. Aber ueber die Werbeanzeige koennte ich k........
    lieben Gruss von den "Camps vun de Palz"

    WO EIN WILLI IST, IST AUCH EIN WEG...

  5. #5
    Campingfreund Süd Avatar von Camper_57
    Registriert seit: 15.12.2010

    Alter: 58

    Beiträge: 140


    Herkunft: Donauwörth

    Wohnwagen: Fendt Topas 510TPF

    (Zug)Fahrzeug: Tiguan 2.0 TDI

    Vorzelt: Brand Safir TL

    Hallo Herr Fellnase,

    ich habe mir vorgenommen, meine Moverbatterie auch für den Wohnwagen zu nutzen.
    Deshalb habe ich eine 90 Ah Batterie im Wohnwagen am Mover. Im Camping habe ich mir mal so den Verbrauch gemerkt (wir waren 3 1/2 Personen). Es waren im Durchschnitt 1 KWh am Tag.
    Jetzt ist der Wohnwagen auf LED umgestellt. Nach einer kleinen Überschlagsrechnung sollte die Kapazität für eine Übernachtung ohne externen Strom schon reichen (incl. TV für die Frau).
    Von Solar habe ich Abstand genommen, weil die zu erwartendende Ladeleistung zu gering ist. Oder anders herum.
    Eine akzeptable Leistung kostet immens. Da würde ich eher eine EFOY o.ä. kaufen, leider für mich etwas zu teuer).
    Im Moment überlege ich, ob überhaupt ein Spannungslifter Sinn macht.
    Für länger Aufenthalte ohne Steckdose würde ich mir wohl ein leises Notstromaggregat holen.
    So sind meine Gedanken im Moment (nach langem Lesen von Forenbeiträgen und Datenblättern).

    Grüße von
    Camper_57


    CT-S 2011/04 CT-S 2011/10 CT-S 2012/04 CT-S 2013/10

  6. #6
    Gast
    hallo,

    wir haben eine 85 AH Gelbatterie von Anfang an im Wowa, eben weil wir für 3-4 Tage ohne Fernseher, Kühli auf Strom und Kaffeemaschine, autark sein wollten. Als dann der Wunsch nach einem Mover aufkam, wurde der an diese Batterie angeschlossen. Im Sommer ist es kein Problem 3 Tage autark zu stehen und zu movern, im Winter reicht es nicht. Ein Bekannter, der beruflich u.a. Wowa + Womo elektrisch um- und aufrüstet, hat davon abgeraten, Solar zu verbauen, weil die meisten preisgünstigen Anlagen in Westeuropa nicht genügend bringen würden.

    Irgendwo zuhause auf dem PC müsst ich noch einen Schaltplan haben, wie Wowa autark umgerüstet werden können, soll ich mal suchen?

  7. #7
    Campingfreund Süd Avatar von Herr Fellnase
    Registriert seit: 02.02.2011


    Beiträge: 25


    Herkunft: Backnang

    Wohnwagen: Tabbert 560 TLD

    (Zug)Fahrzeug: BMW X5 (E53) 3.0


    Irgendwo zuhause auf dem PC müsst ich noch einen Schaltplan haben, wie Wowa autark umgerüstet werden können, soll ich mal suchen?
    Gerne, würde mir sicherlich helfen.

  8. #8
    Campingfreund Süd Avatar von spitzfendt
    Registriert seit: 17.10.2010

    Alter: 46

    Beiträge: 421


    Herkunft: ALLGÄU

    Wohnwagen: Fendt 510 TFK bianco classico

    (Zug)Fahrzeug: T4 MUTTIvan

    Vorzelt: Brand-Siena / Herzog SuperCamp

    Hi,

    ich mag den Spruch zwar nicht, aber bemühe mal die Suchfunktion mit "autark" da kriegst du fast alle Alternativen.

    Rainer
    Und täglich grüßt das Murmeltier. Ja ja, bringt mir das Vieh und dann.....

  9. Folgender Benutzer sagt Danke zu spitzfendt für den nützlichen Beitrag:

    Bahner (22.04.2012)

  10. #9
    Administrator Avatar von Bahner
    Registriert seit: 10.10.2010

    Alter: 43

    Beiträge: 1.977


    Herkunft: Oberschwaben

    Wohnwagen: Fendt Topas 560TG, Modell 2011

    (Zug)Fahrzeug: VW Sharan DPF, 2.0 TDI, MJ 2010

    Vorzelt: Wigo Rolli Premium und Wigo Winterzelt

    Die einfachste Art ist es (wenn auch nicht super fachmännisch gelöst) die Batterie einfach ans Netzgerät des Wohnwagens (12V Eingang) zu schließen (parallel) und das Ganze mit einem Schalter (oder Stecker) zu trennen. Der 12 V Eingang ist normalerweise beschriftet.

    Siehe Beitrag von Spitzfendt vom 08.08.2011

    http://www.campingfreunde-sued.de/fo...ghlight=autark

    und

    http://www.campingfreunde-sued.de/fo...ghlight=autark

    Ich mache das seit Jahren so.

    Wohnwagen autark - Schalter ein - Akku speist als Stromquelle das Netzteil im Schrank
    Wohnwagen am 230V Netz - Schalter wieder aus - Strom kommt vom 230V Trafo ins Netzgerät im Schrank

    Das ist alles.

    Ladegerät dauerhaft anschließen und fest verbunden lassen (CTEK hat keinen Stromverbrauch im "Stillstand")

    Sobald 230 V von außen kommen - wird der Akku geladen - wenn es getrennt wird - bleibt es so wie es ist - verbraucht aber keinen zusätzlichen Strom. Damit wird der Akku nicht entladen.

    Nur die Schalterstellung sollte man beobachten. Nie die Batterie mit dem Netzteil verbunden lassen und zusätzlich an 230V anschließen.

    Entweder oder - dafür bist selbst verantwortlich

    Sicherlich gibt es dafür auch vollautomatische Geräte die das elektronisch lösen, aber kosten auch wieder richtig Geld.

    Vom Solar würde ich abstand nehmen - Mehrgewicht - Mehrkosten die in keiner Relation stehen.

    Das Zusatzgerät in deinem Paket - CTEK 250D ist meiner Meinung nach ein 250 € teureres und eher sinnloses Steuergerät - wenn ich eh sparen will.
    Was bringt es ? Man kann vom auto aus den Wohnwagenakku aufladen - soweit ok - nur wenn ich den Akku zu Hause eh auflade (oder am Campingplatz) und mit vollem Akku in den Urlaub fahre - wieso muss ich den dan vom Auto aus nochmal aufladen ? Fahrt ihr mit dem Mover in den Urlaub ? Wohl kaum.

    Und wenn Solar auch noch ausscheidet, dann ist das Gerät überflüssig. So sehe ich das zumindest.
    Geändert von Bahner (22.04.2012 um 10:24 Uhr)

  11. #10
    Campingfreund Süd Avatar von khs
    Registriert seit: 10.03.2011


    Beiträge: 37



    Wohnwagen: Bürstner Ventana 490 TK

    (Zug)Fahrzeug: MB E 280 CDI - T, MOPF


    Hallo Fellnase,
    ich habe es mir erspart in die Bordelektrik des Wohnwagens einzugreifen und habe eine für mich narrensichere Lösung gefunden.

    Von der Moverbatterie habe ich eine Leitung nach vorne verlegt, und dort aussen auf den Gaskasten drauf eine 13 polige Steckdose geschraubt. Wer damit ein Problem wg. dem Gas hat kann sie natürlich auch auf den Wohnwagenrahmen z. im Bereich des Stützrades befestigen (habe ich bei den neuen Trumamovern gesehen).

    Wenn ich nun den 13 poligen Stecker vom Zugfahrzeug abstecke und an der "Wohnwageneigenensteckdose" anstecke habe ich sofort wieder Strom und kann so je nach Jahreszeit mehrere Tage autark stehen. Bei einem Zwischenstopp stecke ich eh immer vom Zugfahrzeug ab (damit es wieder anspringt) und den Kühlschrank lasse ich auf Gas weiterlaufen (ist eh günstiger, ausser man hat Strompauschale, aber dann braucht man ja keinen Autark....).

    Ich habe mir zwar noch einen ON-Off-ON Kippschalter zwischen Batterie und Steckdose in den Kabelweg eingebaut, das ist aber nicht unbedingt nötig. Wichtig war für mich, daß Bordbatterie und Fahrzeugbatterie und auch die 230 Volt Einspeisung sich nicht in die Quere kommen können. Und das ist über die Einspeisung vom 13 pol. Stecker des Wohnwagens einfach schon perfekt vom Wohnwagenherstellers eines jeden Wohnwagens gelöst.

    Es funktioniert nur nicht bei Wohnwägen die noch 230 Volt Beleuchtung haben, das dürfte aber kaum noch der Fall sein. Das einzige was bei den meisten Wohnwägen über die 13pol Einspeisung nicht funktionieren dürfte, ist die Vorzeltleuchte, da dies irgendwo verboten ist, daß hier während der Fahrt Licht brennen könnte.

    Wenn jemand Interesse an der Anleitung hat, kann ich sie mal einstellen. Bin zwar mal bei "blauen" schon fürchterlich dafür geschlagen worden, weil ich die Steckdose aussen am Gaskasten montiert habe, aber wie schon gesagt man kann sie ja auch wo anders hinbauen...

    Gruß

    KH
    und immer noch: Nichts ist beständiger, als der Umbau

  12. Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu khs für den nützlichen Beitrag:

    Bahner (23.04.2012), Pfalzcamper (25.04.2012)

  13. #11
    Campingfreund Süd Avatar von Herr Fellnase
    Registriert seit: 02.02.2011


    Beiträge: 25


    Herkunft: Backnang

    Wohnwagen: Tabbert 560 TLD

    (Zug)Fahrzeug: BMW X5 (E53) 3.0


    danke für eure Antworten.
    Ich habe inzwischen auch Angebote wegen eines Movers mit Akku.

    Mir wurde nun folgender Akku angeboten

    ......
    MT-AGM 90 Ah Batterie (langlebig, nur 22 kg Gewicht, Rangieren auch in schwierigem Gelände bis zu 1 Stunde möglich, für eine autarke Lösung geeignet)
    CTEK Ladegerät Multi XS 5.0 (anwendungsfreundlich, Batteriestand kann jederzeit problemlos überprüft werden)
    Batteriebox
    Polklemmenset
    ...

    das ganze 60,-€ günstiger als meine angefragte Wahl:
    Batterieset mit Batterie Optima 5.5, Ladegerät CTEK Multi XS 7.0, Quick Schnellverbinder

    Was meint Ihr? Ist die Optima so viel besser oder macht das keinen Unterschied und ich nehme lieber eine höhere Kapazität mit geringerem Gewcht?

  14. #12
    Campingfreund Süd Avatar von Pfalzcamper
    Registriert seit: 03.01.2011

    Alter: 49

    Beiträge: 2.586


    Herkunft: Mutterbauch


    (Zug)Fahrzeug: Eura Mobil 690 TA MJ 2012 auf Ducato 3,0 Automatik

    Vorzelt: Omnistor Markise und Tentastic Pavillon

    Das sind Aepfel mit Birnen verglichen.

    Aus einer AGM holst du solange sie neu ist etwa 65% der angegebenen Leistung raus. Nach 1-2 Jahren regelmaessigem Gebrauch mit 150 Ladezyklen pro Jahr sind es vielleicht noch 50%, waehrend die von dir aufgefuehrte Optima dann immer noch 80% ihrer anfaenglichen Leistung schafft.

    Ebenso solltest du die Ladezyklen beachten - erst dann sieht man, ob eine Batterie guenstig oder teuer ist. Gerade beim Movern hast du staendiges Be- und Entladen zu beachten. Wenn dann die laut Kaufpreis guenstige Batterie schneller geschrottet wird als die erstmal teurere, kann sich sehr schnell eine Umkehr des urspruenglich teuren Preises ergeben.

    Ebenso interessant bei Movern ist, dass die Optima ihre Leistung SOFORT von der ersten Sekunde an zu 100% abliefert, waehrend eine AGM sehr viel traeger arbeitet.
    lieben Gruss von den "Camps vun de Palz"

    WO EIN WILLI IST, IST AUCH EIN WEG...

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •